Gynäkologische Ambulanz

Die Gynäkologische Ambulanz befindet sich auf einer Ebene mit der Gynäkologisch-Geburtshilflichen Station und dem Kreißsaal. Sie ist apparativ nach dem aktuellen Stand der medizinischen Technik ausgestattet. Neben der Sonographie in zwei verschiedenen Räumen und der Urodynamik (zur Ermittlung der Ursache der Harninkontinenz) steht auch die Methode der Videokolposkopie zur Verfügung. In der Ambulanz erfolgt auch die Abklärung von unerfülltem Kinderwunsch, wiederholten Fehlgeburten, hormonbedingten Unregelmäßigkeiten und von kindergynäkologischen Fragestellungen. Darüber hinaus ist in die Ambulanz eine mit Internetanschluss ausgestattete Bibliothek mit zahlreichen Fachzeitschriften integriert, die für Schulungen und Fortbildungen genutzt werden.

Die Gynäkologische Ambulanz liegt im historischen Teil des St. Marien-Hospitals an der Dorfstraße. Hier werden alle Patientinnen mit akuten Beschwerden notfallmäßig untersucht. Ausgenommen sind hiervon lediglich symptomatische Schwangere nach der 24. SSW, die sich besser direkt im Kreißsaal vorstellen. In der Ambulanz finden auch Spezialsprechstunden statt, die nach telefonischer Terminvereinbarung aufgesucht werden können. Allgemein krankenversicherte Patientinnen benötigen für die Vorstellung in den Spezialsprechstunden eine Überweisung ihres niedergelassenen Frauenarztes; bei privater Krankenversicherung und für Notfallpatientinnen ist eine Überweisung nicht erforderlich. Aufgrund der von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein ausgesprochenen Ermächtigungen können zahlreiche differenzierte gynäkologisch-geburtshilfliche Fragestellungen ambulant abgeklärt werden.

Team

In der Ambulanz sind fünf Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Arzthelferinnen sowie zwei Sekretärinnen tätig (Leitung Frau Doris Lenzen). Sie organisieren die Terminplanung für ambulante Untersuchungen, stationäre Aufnahmen sowie Operationen, betreuen die Patientinnen während der Untersuchungen und sind  verantwortlich für den Ablauf der Sprechstunden, die Sekretariatstätigkeiten und die Archivierung der Krankenblätter.

Räumlichkeiten

In der Ambulanz sind 4 Untersuchungsräume, die Zimmer des Chefarztes und der Oberärzte, die Patienten-Anmeldung, die Wartezone sowie eine Bibliothek untergebracht. Alle Räume sind großzügig bemessen, sie sind hell und freundlich gestaltet.

Geräteausstattung

Von den 4 Untersuchungsräumen dienen 2 vorrangig zur gynäkologischen Untersuchung. In einem der beiden Räume besteht die Möglichkeit der Videokolposkopie. Mit einer speziellen Optik können hierbei Veränderungen des äußeren Genitales, der Vagina und des Muttermundes 3- bis 15-fach vergrößert werden. Diese Möglichkeit erweitert die Sicherheit der Krebsfrüherkennung beträchtlich. Auffällige Befunde können den Patientinnen auf  einem Monitor direkt gezeigt werden. Auch bei der Untersuchung von Kindern und jungen Mädchen hat sich die Methode als vorteilhaft erwiesen.

Dort befindet sich auch ein Gerät zur ultraschallgesteuerten Vakuumbiopsie der Brust. Mit dieser Technik können kleine, gutartige Tumoren in lokaler Betäubung direkt aus der Brust entfernt werden. In manchen Fällen kann den Patientinnen so ein operativer Eingriff in Vollnarkose erspart werden.

Im zweiten gynäkologischen Untersuchungsraum steht ein Spezialgerät zur Durchführung urodynamischer Untersuchungen. Mit dieser Technik kann die Ursache des unwillkürlichen Urinverlustes bei Frauen exakt ermittelt werden. Die Methode kommt bei jeder Patientin mit unklarer Ursache der Harninkontinenz vor einer evtl. operativen Korrektur zur Anwendung.

In den beiden anderen Untersuchungsräumen befinden sich zwei hochleistungsfähige Ultraschallgeräte, die die farbkodierte Dopplersonografie ermöglichen. Beide Geräte eignen sich aufgrund ihrer hohen  Leistungsfähigkeit für spezielle Untersuchungen im I. und II. Schwangerschaftsdrittel sowie für den Ultraschall der Brust. Eines der beiden Geräte ermöglicht auch eine 3-D-Darstellung des Kindes im Rahmen der vorgeburtlichen Diagnostik bzw. von Tumoren der Brust und des Genitale.

An dem zu diesem Ultraschallgerät gehörigen Arbeitsplatz besteht die Möglichkeit der Datenerfassung mittels einer speziellen Software, die unmittelbar Auskunft gibt über das Vorliegen krankhafter Befunde in der Schwangerschaft. Die beiden mit Ultraschallgeräten ausgestatteten Räume sind aufgrund der Wärmeentwicklung klimatisiert.

Ermächtigungen des Chefarztes:

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein ermächtigt Krankenhausärzte - je nach ihrer Qualifikation - zur Durchführung bestimmter ambulanter Leistungen. In der Gynäkologisch-Geburtshilflichen Abteilung wurden folgende Ermächtigungen zugeteilt:

  • Konsiliarische Beratung und eventuelle Behandlung auf Überweisung niedergelassener Gynäkologen
  • Ambulante Nachbehandlung nach einer stationären Krankenhausbehandlung auf Überweisung  niedergelassener Vertragsärzte
  • Anmeldung zur Entbindung
  • Weiterführende Sonographie zum Ausschluss kindlicher Anomalien in der Schwangerschaft
  • Weiterführende Sonographie inkl. Doppleruntersuchung des fetalen Herzens
  • Dopplersonographie des kindlichen und mütterlichen Gefäßsystems in der Schwangerschaft
  • Invasive Praenataldiagnostik (Amniozentese, Chorionzottenbiopsie) 
  • Ultraschalluntersuchung der Brustdrüse
  • Spezielle Sonographie und Dopplersonographie der Genitalorgane in der Gynäkologie
  • Diagnostik und Behandlung im Rahmen von Risikoschwangerschaften
  • Durchführung spezieller Untersuchungen im Rahmen der Abklärung der Harninkontinenz (Urodynamik)
  • Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumorerkrankungen, insbesondere ambulante Chemotherapie

Nach oben