Gastroenterologie

Die Erkrankungen des Magen-Darmtraktes im Kindesalter sind vielfältig. Das Spektrum reicht von typischen Erkrankungen des Säuglingsalters wie z. B. dem "Pförtnerkrampf" bis hin zu Erkrankungen des jungen Erwachsenenalters wie etwa Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Viel häufiger sind jedoch funktionelle oder psychosomatische Störungen, bei denen im eigentlichen Sinne keine sichtbare Organkrankheit vorliegt, aber trotzdem ein erheblicher Leidensdruck und Handlungsbedarf bestehen. Schematischer Einsatz von technischen oder laborchemischen Untersuchungen führt daher meist nicht zum Ziel. Meist lassen erst ausführliche Gespräche mit Eltern und Kind und geduldiges Beobachten des Beschwerdemusters zu, dass wir die Beschwerden (z. B. Bauchschmerz) ursächlich zuordnen können. Dabei unterstützen uns frühzeitig Kinderpsychologen.

Sollte eine sogenannte Organabklärung erforderlich sein, stehen alle aus der Erwachsenenmedizin bekannten diagnostischen Methoden auch schon für Säuglinge und Kleinkinder zur Verfügung.

Durch modernes Instrumentarium ist es möglich, auch schon bei Säuglingen eine Magen- und Zwölffingerdarmspiegelung mittels flexiblem Endoskop in Allgemeinanästhesie durchzuführen. Je nach zugrundeliegender Problematik kann dies in Einzelfällen auch ambulant erfolgen. Die Enddarmspiegelung (Rektoskopie) erfolgt immer ambulant.

Die Koloskopie, die u. a. zur Abklärung von chronischen Durchfällen, unklaren Darmblutungen erfolgt, wird in Zusammenarbeit mit der internen Abteilung, Dr. Heyer, durchgeführt. Um die Kinder nicht unnötig zu belasten, erfolgt die Untersuchung in der Regel in Allgemeinanästhesie.

Der saure Rückfluss aus dem Magen (gastroösophagealer Reflux) kann im Kindesalter je nach Altersstufe sehr unterschiedliche Beschwerden verursachen, angefangen von Gedeihstörung bis zu immer wiederkehrenden "Brustschmerzen". Für die Untersuchung steht eine 24-Std.-pH-Metrie zur Verfügung, die in der Regel im Rahmen eines 24-stündigen stationären Aufenthaltes durchgeführt wird.

Atemtests zur Erkennung einer Magenschleimhautentzündung durch Helicobacter oder Zuckerfehlverdauung (Lactose- und Fructose-Unverträglichkeit) können ambulant erfolgen.