Allgemeines

Die Abteilung für Radiologie des St. Marien-Hospitals versorgt die Patienten aller Haupt- und Belegabteilungen mit umfassender bildgebender Diagnostik mit Hilfe moderner Geräte für die Computertomographie, Magnetresonanztomographie, Mammographie und die gesamte Röntgendiagnostik einschließlich Funktionsdiagnostik. Darüber hinaus bietet sie zahlreiche Interventionen in der Computertomographie und Mammographie an. Im Rahmen der vertragsärztlichen Tätigkeit werden auch ambulante Patienten auf Zuweisung von niedergelassenen Ärzten diagnostisch versorgt.

Sie steht im engen Kontakt zu den klinisch tätigen Ärzten, um eine individuelle optimale Diagnostik zu bieten und versteht sich gleichzeitig als menschlichen und kompetenten Ansprechpartner für den Patienten.
 
Neben der Sicherstellung des diagnostischen Angebotes werden ärztliche Weiterbildungsassistenten zu Radiologen ausgebildet. Es besteht eine Weiterbildungsermächtigung für die Diagnostische Radiologie von 36 Monaten nach alter und neuer Weiterbildungsordnung. In Kooperation mit dem Institut für Diagnostische Radiologie am St. Augustinus Krankenhaus kann in einer Rotation die gesamte Weiterbildungszeit von 60 Monaten abgeleistet werden.

Der Einsatz von Digitaltechnik zur Senkung der Strahlenbelastung wird, besonders in Hinblick auf unsere kleinsten Patienten, ständig auf den neusten Stand gebracht.

Die Radiologie ist voll digitalisiert und mit den übrigen Kliniken des Krankenhauses vernetzt. Innerhalb der Krankenhäuser der Gesellschafterin Caritas Trägergesellschaft West können Untersuchungen auf Antrag durch den Patienten an anderen Häusern sichtbar gemacht werden.