Informationen für Arbeitgeber

Immer wieder wird berichtet, dass Jugendliche heutzutage nicht über die entsprechenden Soft-Skills/Fertigkeiten verfügen, die in den gewählten Ausbildungsberufen eine wichtige Grundlage für eine gelingende Ausbildung sind.

Wenngleich wir in unseren Institutionen die bei uns betreuten Jugendlichen oftmals therapeutisch begleiten und auch im Hinblick auf ihre sozialen Kompetenzen gezielt fördern, erleben wir als betreuende Ärzte nicht selten, dass Jugendliche mit Aufmerksamkeitsproblemen frühzeitig in Ihren Ausbildungsberufen scheitern.

Dies hat vielfältige Ursachen. Besonders wichtig erscheint es, die geeignete Passung zwischen den Interessen des Jugendlichen und den Realitäten im Ausbildungs- bzw. Berufsalltag in den von den Jugendlichen gewählten Arbeitsfeldern zu finden. Durch eine, anhand von testpsychologischen Untersuchungen gestützte Einschätzung der spezifischen Eignungen und Besonderheiten der Ausbildungskandidaten, möchten wir einerseits Jugendliche bezüglich der Berufsauswahl beraten. Gleichzeitig soll aber auch durch die gezielte Vermittlung von Praktika den Jugendlichen die konkrete Möglichkeit gegeben
werden, Berufsfelder näher kennenzulernen.

Wir bieten Ihnen als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb differenzierte Informationen über die von uns betreuten Jugendlichen und gleichzeitig auch eine regelmäßige Rücksprachemöglichkeit mit Ihnen und den betreffenden Auszubildenden durch die das Projekt betreuende Sozialarbeiterin, Frau Ann-Katrin Braun. Damit gemeinsam der notwendige Hilfs- oder Förderbedarf zielgerichtet abgestimmt werden kann, möchten wir bereits im Vorfeld, bei Bedarf durch die Begleitung von Auswahlgesprächen, Unterstützungsnotwendigkeiten
im Bereich der Berufsschule und der Ausbildung erörtern, begleitend und beratend tätig sein.

Sollten Sie bereits Jugendliche in Ausbildung haben, die aufgrund von Aufmerksamkeitsproblemen Schwierigkeiten aufweisen, können Sie sich — deren Einverständnis vorausgesetzt — ebenfalls vertrauensvoll an uns wenden.