Sprachtherapie

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Abteilung für Sprachtherapie führen Diagnostik und Therapie bei Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen von Geburt bis 18 Jahren durch. Die Diagnostik dient zur Feststellung des Sprachenwicklungsstandes und von Störungen in den Bereichen Aussprache, Satzbau, Wortschatz, Redefluss, Stimme, Mundmotorik, auditive Verarbeitung und Wahrnehmung sowie des Essens und Trinkens. Häufige Diagnosen im Bereich der Sprachtherapie sind z.B. ausbleibende Lautsprachentwicklung, Sprachentwicklungs-, Sprachverständnis-, Artikulationsstörung, Dysgrammatismus und Stottern. Objektive Hörprüfungen werden zum Ausschluss von Hörstörungen routinemäßig durchgeführt.

Die Sprachtherapie zielt auf die Anbahnung, Wiederherstellung, Besserung und den Erhalt der sprachlichen und kommunikativen Fähigkeiten sowie des Schluckvorganges. Weitere Ziele sind Hilfen zur Entwicklung der Laut- und Lautverbindungsfähigkeit, der Lautbewusstheit sowie die Behandlung von eingeschränkter Mundmotorik. Es werden auch Kinder nach Lippen-Kiefer-Gaumenspalte und Versorgung mit einem Cochlear-Implantat behandelt.