Unser Beratungsangebot

Eine sorgfältig vorbereitete Nachsorge ist eine wichtige Voraussetzung für die Entlassung aus dem Krankenhaus in das häusliche Umfeld oder in eine notwendige stationäre Anschlussversorgung.

Diese Aufgaben können wir als Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes im St. Marien Hospital nur in enger Kooperation mit Ihnen und in Abstimmung mit den anderen Berufsgruppen des Krankenhauses erfüllen.

„Hilfe zur Selbsthilfe“ ist ein wichtiges Arbeitsprinzip: Je nach Situation geben wir Unterstützung und Hilfestellung, fordern aber auch das mögliche Mittun von Ihnen als Patient bzw. als Angehörige.

Wir können Sie und Ihre Angehörigen in der Krankheit ein Stück Ihres Weges begleiten - gemeinsam mit Ihnen versuchen wir eine umsetzbare Lösung für ihr Anliegen zu finden

Unser Beratungsangebot umfasst:

  • Informationen zur Pflegeversicherung und Hilfestellung bei der Beantragung von Leistungen
  • Beratung zur häuslichen Pflege ( z.B. ambulante Dienste, Hilfsmittelversorgung, Essen auf Räder, Hausnotruf, Wohnraumanpassung )
  • Unterstützung bei der Organisation von teil- und vollstationärer Versorgung, Hospiz
  • Informationen zum Betreuungsrecht, Anregung einer gesetzlichen Betreuung, Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen
  • Beantragung nachstationärer Rehabilitationsverfahren
  • Beratung zum Schwerbehindertenrecht
  • Information und Vermittlung zu Selbsthilfegruppen  und Beratungsstellen
  • Sozialrechtliche Beratung
  • Beratung zu finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten
  • Psychosoziale Beratung/ Krankheitsbewältigung

Ist bei Ihnen ein Unterstützungsbedarf für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt absehbar, sollten Sie oder Ihre Angehörigen frühzeitig Kontakt zum Sozialdienst aufnehmen.

Das persönliche Gespräch und die Beratung in Krisensituationen werden vertraulich behandelt. Die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes unterliegen der Schweigepflicht.