4. Strukturierte Ausbildung und Rotation

4.1.Beispiel für ein Rotationscurriculum

WB-Jahr Monate Inhalte Einsatzort Sonstiges
1.Jahr 12 Computertomographie einschließlich Interventionen: Drainagen, Abszesspunktion, Ergusspunktionen, interventionelle Schmerztherapie St. Marien-Hospital Befundung an Film und Workstation
    Umgang mit Patienten und Angehörigen in verschiedenen Lebenssituationen St. Marien-Hospital  
    Notfallmanagement einschließlich Reanimation St. Marien-Hospital  
    Vermittlung ärztlicher Ethik, interdisziplinärer Zusammenarbeit mit allen Berufsgruppen. Berufsethik, Berufsstand und Gesundheitssystem St. Marien-Hospital  
    Einführung in den Strahlenschutz mit Indikationsstellung, technische Geräteeinführung St. Marien-Hospital  
2.Jahr 12 Konventionelle Radiologie einschließlich Durchleuchtungsuntersuchungen, Mammadiagnostik mit Interventionen St. Marien-Hospital  
3.Jahr 12 MRT und Kinderradiologie St. Marien-Hospital  
4.Jahr 12 Sonographie des Abdomens einschließlich US-gestützter Biopsien, des Halses, Gefäße mit Dopplertechnik, Thorax mit Ergusspunktionen, der Gelenke/Weichteile und der Mamma; MRT einschließlich funktioneller MRT St. Augustinus Krankenhaus Neue inhaltliche Schwerpunkte: Neurologie (Oberarzt mit FA für Neuroradiologie in der Abteilung tätig), Orthopädie und Angiologie
5.Jahr 12 Interventionelle Radiologie mit PTA und Stents, Radiofrequenzablation St. Augustinus Krankenhaus  

Sämtliche Inhalte werden von Anfang an sukzessive aufgebaut und weitergeführt. Die im ersten Jahr aufgeführten berufsbegleitenden Inhalte sind ebenfalls als integraler Bestandteil aller Weiterbildungsphasen zu verstehen. Siehe auch Inhalte der Weiterbildung der Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung.

Zusätzlich werden die Assistenten zu regelmäßigen Weiterbildungen angehalten, insbesondere soll jeder am Deutschen Röntgenkongress teilnehmen können.

In regelmäßigen wöchentlichen Fortbildungen werden ausgewählte Themen referiert und diskutiert.

Das soziale Verhalten der Weiterbildungsassistenten wird in Abteilungs- und Ärztetreffen gefördert. Insbesondere wird eine hausübergreifende Kommunikation gepflegt, um Teamarbeit an verschiedenen Standpunkten zu ermöglichen.

Die Rotation kann auch im St. Augustinus Krankenhaus beginnen oder es können einzelne Module ausgetauscht werden. Dies ist bei breiter Überlappung der Ausbildungsinhalte möglich.