Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation
  • Kontakt
  • News
  • AA

    Sie können die Schrift in Ihrem Browser durch gleichzeitiges Drücken der Tasten Strg und + vergrößern und mit den Tasten Strg und - wieder verkleinern.

Dr. Axel Sauerwald
„Unsere Stärke ist die allgemeine Gynäkologie und im Speziellen die gynäkologische Onkologie - hierfür sind wir interdisziplinär vernetzt. Unser Auftrag ist Ihre Gesundheit! So stehen Ihnen in unserer Klinik für Frauenheilkunde alle modernen diagnostischen und therapeutischen Verfahren zur Verfügung. Für unser erfahrenes Team stehen Sie mit Ihren persönlichen Fragen und Beschwerden in unserer Frauenklinik stets im Vordergrund – denn nichts ist kostbarer als Ihre Gesundheit!“
Dr. Axel Sauerwald, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde

Medizinische Schwerpunkte der Klinik für Frauenheilkunde in Düren

Welche ambulanten Leistungen werden in der Klinik für Frauenheilkunde durchgeführt?

Wir bieten Ihnen eine Vielzahl an ambulanten Leistungen zur differenzierten gynäkologischen Beratung, Diagnostik und Therapie an. Aufgrund unserer ausgewiesenen Expertise mit zahlreichen Spezialqualifikationen hat uns die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein in der Frauenklinik des St. Marien-Hospitals Düren zur Durchführung folgender Leistungen ermächtigt:

  • Konsiliarische Beratung und Behandlung auf Überweisung niedergelassener Gynäkologen
  • Ambulante Nachbehandlung nach einer stationären Krankenhausbehandlung auf Überweisung niedergelassener Vertragsärzte
  • Spezielle Sonografie und Dopplersonografie der Genitalorgane
  • Spezielle Untersuchungen im Rahmen der Abklärung der Harninkontinenz (Urodynamik)
  • Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumorerkrankungen, insbesondere ambulante Chemotherapie
  • Zweitmeinung für alle Fragestellungen (KV-Zulassung zur Beratung vor einer Gebärmutterentfernung)

Gezielte Diagnostik oder Spezialtherapie: Unsere Leistungen führen Sie weiter!

Welche diagnostischen Verfahren werden in der Frauenklinik in Düren angewendet?

In der gynäkologischen Diagnostik sind wir breit aufgestellt und bestens ausgestattet: So verfügen wir in unserer Gynäkologischen Ambulanz über vier modern eingerichtete Untersuchungsräume mit der neuesten Technik:

  • Sonografie: An vier hochleistungsfähigen Ultraschallgeräten besteht die Möglichkeit der Farbdoppler- und 3D-Sonografie zur dreidimensionalen Darstellung von Tumoren der Brust und der Genitale.
  • Kolposkopie: Für mehr Sicherheit in der Krebsfrüherkennung lassen sich mit einer speziellen Optik Veränderungen des äußeren Genitals, der Vagina und des Muttermunds 7,5 bis  30-fach vergrößern. Auch bei der Untersuchung von Kindern und heranwachsenden Mädchen hat sich diese Methode als vorteilhaft erwiesen.
  • Urodynamische Untersuchungen: Mit dieser Spezialtechnik kann die Ursache des unwillkürlichen Urinverlusts bei Frauen ermittelt werden. Die Methode kommt bei jeder Patientin mit unklarer Ursache der Harninkontinenz vor einer eventuellen operativen Korrektur zur Anwendung.
  • CT oder MRT: Zur weiterführenden differenzierten Diagnostik bei einer frauenspezifischen Krebserkrankung können unsere Frauenärzte im Krankenhaus ein Schichtröntgen weiterer Organe veranlassen und durch unsere Kollegen der Radiologie durchführen lassen.

Mit Know-how und neuester Technik gehen wir Ihrer Erkrankung auf den Grund.

Welche operativen Eingriffe werden in der Frauenheilkunde-Klinik Düren vorgenommen?

Ob stationär oder ambulant: Im St. Marien-Hospital weist die Gynäkologie ein breites Leistungsspektrum operativer Eingriffe auf. Jedes Jahr werden von uns weit mehr als 1.000 Operationen nach internationalen Standards durchgeführt – davon erfolgen etwa 85 Prozent stationär und 15 Prozent ambulant. 

Mit der „MIC II"-Anerkennung durch die Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Endoskopie (AGE) sind wir für minimal-invasive Chirurgie ausgezeichnet. So nehmen wir jährlich hunderte diagnostisch-operative Gebärmutter- und Bauchspiegelungen mit Eingriffen an den Eierstöcken, Eileitern oder an der Gebärmutter vor. Auch die Teilentfernung der Gebärmutter mittels Bauchspiegelung (LASH) gehört zu unserem Leistungsspektrum. Durch einen urodynamischen Messplatz in der Ambulanz ist zudem eine detaillierte Diagnostik und damit auch eine gezielte Therapie der Harninkontinenz möglich. Senkungszustände der Scheide und operative Korrekturen der Harninkontinenz werden individuell durch vaginale oder abdominale, zum Teil minimal-invasive Eingriffe behoben (Hebung der Scheide, Befestigung der Scheide an den Beckenbändern oder am Kreuzbein, TVT-Operation).

Unsere OP-Methoden sind möglichst minimal-invasiv und maximal gewebeschonend.

Die Dürener Frauenklinik ist auf Onkologie spezialisiert – was bedeutet das?

Ob operativ oder konservativ: Bei bösartigen Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane steht Ihnen die Frauenklinik des St. Marien-Hospitals kompetent zur Seite, denn die gynäkologische Onkologie gehört seit vielen Jahren zu unserem Spezialgebiet. Das heißt: Unsere Frauenärzte bieten Ihnen eine umfassende medizinische Versorgung und eine individuelle Beratung an – zum Beispiel auch in unseren Spezialsprechstunden. Für eine interdisziplinäre Betreuung sind wir gut im eigenen Haus sowie mit Experten anderer Kliniken vernetzt:

  • Bei entsprechender Notwendigkeit werden größere Operationen in Zusammenarbeit mit den Chirurgen des St. Marien-Hospitals und mit den Urologen des Städtischen Krankenhauses Düren durchgeführt.
  • Notwendige Folgebehandlungen mit Chemo-, Antikörper-, Gegenhormon- oder Immuntherapie führen wir in Kooperation mit dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Onkologie des St. Marien-Hospitals durch.
  • Für eine Strahlentherapie kooperieren wir mit der Praxis Dr. Bosch/Dr. Schleicher am Städtischen Krankenhaus Düren.
  • Um Ihre Heilungschancen und Ihre Lebensqualität zu verbessern, empfehlen wir Ihnen die Sport- und Entspannungs-Kurse in unserem Gesundheitszentrum, unsere sozialmedizinische und psychoonkologische Beratung sowie die Angebote unserer Physiotherapeuten zur schnelleren Regeneration.

Die operativen Schwerpunkte unserer Klinik für Frauenheilkunde in Düren liegen in der Behandlung von gut- und bösartigen Tumoren im Unterleib (Vulva-, Gebärmutterhals-, Gebärmutter-, Eileiter- und Eierstockkrebs) mit Lymphknotenentfernung. Hier kann in speziellen Fällen auch die Wächterlymphknotenbiopsie mit ICG-Markierung erfolgen.

Hohe Behandlungsqualität und gute Vernetzung für mehr Lebensqualität und Heilungschancen!

Eine ambulante OP steht in der Frauenklinik an: Was muss ich beachten?

Wenn bei Ihnen ein ambulanter Eingriff auf Zuweisung Ihres Arztes in der Klinik für Frauenheilkunde durchgeführt werden soll, beachten Sie bitte nachfolgende Regeln:

  • Vor dem Eingriff: Stellen Sie sich bitte nach vorheriger Terminvereinbarung in der Gynäkologischen Ambulanz vor – zu einer Voruntersuchung und zu einem Aufklärungsgespräch. Hierbei überprüfen unsere Gynäkologen und Anästhesisten Ihre medizinischen Befunde und klären mit Ihnen alle offenen Fragen. Je nach Alter und Vorerkrankung werden hierbei eventuell noch Zusatzuntersuchungen (wie EKG, Röntgenaufnahmen der Lunge oder Bluttests) vorgenommen.
  • Ab sechs Stunden vor dem Eingriff: Ab jetzt sollten Sie nüchtern bleiben, das heißt: Sie dürfen weder etwas essen noch rauchen.
  • Bis zwei Stunden vor dem Eingriff: Bis zu diesem Zeitpunkt dürfen Sie noch wenig klares Wasser trinken, dies erleichtert auch die Einnahme wichtiger Medikamente.
  • Am Morgen des Eingriffs: Melden Sie sich bitte zur vereinbarten Zeit in unserer Aufnahmestation. Dort werden Sie auf die Operation vorbereitet, die fast immer am Vormittag stattfindet.
  • Nach dem Eingriff: Sie schlafen in Ruhe und von uns überwacht Ihre Narkose aus.
  • Etwa zwei bis vier Stunden nach dem Eingriff: Sie werden von uns entlassen. Kurz vorher führen die ärztlichen Mitarbeiter der gynäkologischen und anästhesiologischen Abteilung ein Abschlussgespräch mit Ihnen und weisen Sie auf wichtige Verhaltensregeln hin. Dabei erhalten Sie einen Kurzbericht für Ihren Frauenarzt und (je nach Art des Eingriffs) eventuell auch ein Schmerzmedikament.
  • Bis zu 24 Stunden nach dem Eingriff: Ihre Verkehrstüchtigkeit kann bis zu 24 Stunden nach dem Eingriff eingeschränkt sein, dies liegt im Wesentlichen an den Folgen der Narkose. Daher müssen Sie sich durch Angehörige abholen und nach Hause bringen lassen. Ein Kraftfahrzeug dürfen Sie selbst erst am Folgetag wieder fahren. Bei starken Schmerzen oder möglichen Komplikationen kontaktieren Sie bitte unmittelbar unsere Gynäkologische Ambulanz oder aber Ihren Frauenarzt.

Mit uns sind Sie vor, während und nach einer Operation umfassend beraten und betreut!