Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation
  • Kontakt
  • News
  • AA

    Sie können die Schrift in Ihrem Browser durch gleichzeitiges Drücken der Tasten Strg und + vergrößern und mit den Tasten Strg und - wieder verkleinern.

Medizinische Schwerpunkte

Moderne Diagnostik und Therapie in der HNO-Heilkunde in Düren

Freundlich, modern und stets dem medizinischen Fortschritt angepasst – so möchten wir Sie in unserer HNO-Belegabteilung in Düren versorgen. Ob konservativ oder chirurgisch: Wir bieten Ihnen das gesamte Spektrum der Hals-Nasen-Ohren Heilkunde an. Aufgrund unserer engen Zusammenarbeit mit den anderen Fachabteilungen und MVZ-Praxen am St. Marien-Hospital (wie der Onkologie und dem Schlaflabor in der Lungenheilkunde) verfügen wir über eine breite Palette diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen. Ein weiterer Vorteil der Belegabteilung: Frisch operierte Patienten können auf der Intensivstation in unserem Haus rund um die Uhr überwacht werden.

Rundum versorgt: von gezielter Diagnostik über konservative Therapie bis zur Chirurgie

Welche Erkrankungen werden in der HNO konservativ behandelt?

Auf dem konservativen Gebiet behandeln und diagnostizieren wir diverse otoneurologische Erkrankungen. Hierzu gehören:

  • Hörsturz
  • Tinnitus (Ohrgeräusche)
  • Schwindelerkrankungen
  • Morbus Meniére
  • Vestibularisneuropathie und andere Störungen des Gleichgewichtssystems
  • Facialisparesen

Akute entzündliche Erkrankungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich können wir im Rahmen einer parenteralen antibiotischen Therapie unter stationären Bedingungen versorgen. Zu unserem diagnostischen Spektrum gehört außerdem die Abklärung von (früh-)kindlichen Hörstörungen – auch in Zusammenarbeit mit der pädiatrischen Abteilung, der Sozialpädiatrie sowie der Jugendpsychiatrie in unserem Haus.

Zielgerichtete Therapien von Ohrgeräuschen, Hörschwächen oder (Dreh-)Schwindel.

Welche chirurgischen Eingriffe werden in der HNO-Klinik durchgeführt?

Neben der chirurgischen Behandlung von akuten Verletzungen im Kopf-/Halsbereich führen wir eine Vielzahl von Operationen mit diversen medizinischen Schwerpunkten durch:

Routinemäßige Kopf- und Halschirurgie:

  • Tonsillektomien (Mandelentfernung)
  • Tonsillotomien (Teilentfernung der Mandeln)
  • Adenotomien (Entfernung der Rachenmandeln)
  • Nasenseptum-OP (Nasenscheidewandbegradigung)
  • Conchotomien (Verkleinerung der Nasenmuscheln)
  • Parazentesen und Paukendrainagen (Paukenröhrcheneinlagen)

Medizinische Kernkompetenzen:

  • Mikrochirurgie des Mittelohrs mit Sanierung von chronischen Mittelohrentzündungen sowie Cholesteatomen
  • Hörverbesserung mit Implantation von modernen Titan-Mittelohrprothesen als Gehörknöchelchenersatz
  • Minimal-invasive mikroskopische Nasennebenhöhlenchirurgie (FESS)
  • Mikrolaryngoskopien mit laser-chirurgischer Abtragung von gut- und bösartigen Kehlkopfveränderungen
  • Parotistumoren (OP an der Ohrspeicheldrüse sowie an anderen Speicheldrüsen)
  • Neck dissection (Halslymphknotenausräumung bei Malignomen im Hals-/Kopfbereich) und andere Primärtumorlokalisationen

Plastische Operationen:

  • Anthelixplastik (Ohranlegeplastik)
  • Rhinoplastiken (Nasenkorrektur)
  • Blepharoplastiken (Augenlidkorrektur)
  • Entfernen unterschiedlicher Hautveränderungen (auch mit dem CO2-Laser)

In der HNO-Klinik operieren wir Sie mit chirurgischer Kompetenz und modernen Methoden.

Gelockerte Besucherregelungen seit dem 23. Dezember im St. Marien-Hospital!

Sehr geehrte Damen und Herren,
zum 23. Dezember haben wir unsere Besucherreglungen in enger Anlehnung an die gesetzlichen Vorgaben und im Sinne unserer Patienten und deren Besucher und Begleitpersonen aktualisiert. Folgende Maßnahmen gelten jetzt im St. Marien-Hospital:

🔵 Besuchszeiten sind von 10:00 bis 18:00 Uhr.
🔵 Besucher müssen eigenverantwortlich einen Selbsttest am Tag des Besuchs durchführen. Bei Bedarf/Symptomen kann ein erneuter Test verlangt werden.
🔵 Es gibt keine Einlasskontrollen mehr; die Nebeneingänge sind wieder geöffnet.
🔵 Die FFP2-Maskenpflicht bleibt bestehen.
🔵 Es gibt keine Begrenzung der Besucheranzahl je Patient mehr.
🔵 Es ist darauf zu achten, dass nicht zu viele Besucher in einem Zimmer sind.
🔵 Auch an COVID erkrankte oder positiv abgestrichene Patienten dürfen Besuch erhalten.
🔵
Das Testzentrum der Firma Koczyba auf dem Gelände des Krankenhauses schließt zum 15. Januar.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Kooperation - bleiben Sie gesund!

Schließen