Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation
  • Kontakt
  • News
  • AA

    Sie können die Schrift in Ihrem Browser durch gleichzeitiges Drücken der Tasten Strg und + vergrößern und mit den Tasten Strg und - wieder verkleinern.

„Mein Team und ich begleiten Kinder und Jugendliche rund um das Thema Entwicklung. Unser Ziel ist es dabei, die Individualität jedes Einzelnen zu erkennen und mit den Möglichkeiten aus den Bereichen Medizin, Therapie, Förderung und Pädagogik optimal zu unterstützen."
Dr. med. Stefan Grothe, Chefarzt des Sozialpädiatrischen Zentrums

Sozialpädiatrisches Zentrum Düren - im Fokus: Kinder und ihre Familien!

Jedes Kind ist einzigartig, keines gleicht dem anderen. Deswegen ist es uns besonders wichtig, die individuelle Lebenssituation wertzuschätzen und in der Versorgungsplanung zu berücksichtigen: Das Sozialpädiatrische Zentrum Düren (SPZ) am St. Marien-Hospital ist eine kinderärztlich geleitete, interdisziplinär arbeitende ambulante Facheinrichtung zur Entwicklungsförderung. Chefarzt ist Dr. med. Stefan Grothe, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin. Unsere Aufgabe: Wir untersuchen, behandeln und fördern Kinder und Jugendliche mit körperlichen, geistigen und seelischen Auffälligkeiten. Auch Kinder mit dem Verdacht auf eine solche Störung werden untersucht.
Unser Ziel ist die möglichst frühe Erkennung und Behandlung von Entwicklungsrisiken und Krankheiten, um Folgeproblemen, aber auch zusätzlichen Belastungen für die Familie vorzubeugen. Es ist uns ein Anliegen, Familien in der Entwicklungsförderung ihrer Kinder fachlich kompetent zu begleiten und gemeinsam ein sicheres Aufwachsen zu ermöglichen. Hierzu bieten wir Ihnen ein breites diagnostisches und therapeutisches Angebot:

Nach mehr als 30 Jahren SPZ in Düren-Birkesdorf sind wir dankbar, in der Unterstützung von Familien auf ein großes Netzwerk und auf gewachsene Kooperationen mit Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens zurückgreifen zu können.

Unser Ziel: Störungen der kindlichen Entwicklung früh erkennen und Lösungen erarbeiten!

An wen richtet sich das Angebot des Sozialpädiatrischen Zentrums Düren?

Unser Angebot richtet sich an Familien mit Kindern und Jugendlichen von der Geburt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Die Diagnostik und Therapie werden in der Regel ambulant angeboten. Bei besonderen Fragestellungen ist auch eine intensive interdisziplinäre Diagnostik im Rahmen eines einwöchigen stationären Aufenthaltes in unserer Kinderklinik möglich.

Mögliche Vorstellungsgründe:

  • Allgemeine Entwicklungsauffälligkeiten
  • Risikogeburten
  • Störungen der Bewegungsentwicklung
  • Störungen der emotionalen, geistigen und sozialen Entwicklung
  • Störungen der sprachlichen Entwicklung

Spezielle Vorstellungsgründe:

  • Wahrnehmungsstörungen
  • Mehrfachbehinderungen
  • Epilepsien
  • Syndrome/angeborene Fehlbildungen
  • Chronische Erkrankungen
  • Psychosomatische Störungen

Diese Aufzählung beinhaltet lediglich die häufigsten Vorstellungsgründe. Weitere Informationen erhalten Sie über unsere Anmeldung.

Wir fördern Kinder und Jugendliche mit körperlichen, geistigen und seelischen Auffälligkeiten.

Wie hat sich die Sozialpädiatrie Düren auf die Corona-Krise eingestellt?

Trotz der aktuell besonderen Situation aufgrund der Corona-Infektionen sind unsere Mitarbeitenden weiterhin für Sie da. Um für alle Beteiligten die persönlichen Kontakte zu anderen Menschen gering zu halten, haben wir unsere Arbeitsweise angepasst und bieten nun auch Telefontermine an. Hierfür ist es oft hilfreich, wichtige Informationen von Ihnen vorab zu bekommen (Arztbriefe, Therapieberichte etc.). Nach telefonischer Rücksprache mit unserer Anmeldung können Sie uns gerne wichtige Vorinformationen zuschicken.
Wenn es medizinisch-therapeutisch erforderlich ist, ist ein Termin vor Ort für Ihr Kind und eine Begleitperson auch weiterhin möglich. Geschwisterkinder können derzeit leider nicht mitgebracht werden. Bitte tragen Sie eine FFP2-Maske (Kinder von zwölf Jahren an ebenfalls, ansonsten eine medizinische Maske). Zum Termin dürfen das Kind und die Begleitperson keine Erkältungssymptome haben sowie in den vergangenen 14 Tagen keinen Kontakt zu einem COVID-19-Fall oder Aufenthalt in einem Risikogebiet gehabt haben. Sollte aus diesen Gründen eine Terminwahrnehmung nicht möglich sein, kontaktieren Sie uns bitte.

Mit Bedacht und Zuversicht sind wir für Sie da – gerade in dieser herausfordernden Zeit!

Mein Kind hat etwas sehr Schlimmes erlebt – welche Unterstützung bietet uns die Traumaambulanz?

Ob Naturkatastrophen, Unfälle oder Gewalttaten: Wenn Kinder und Jugendliche erschütternden Erfahrungen und seelischen Belastungen ausgesetzt waren, müssen sie diese nach und nach verarbeiten. Einigen gelingt dies ohne weitere Folgen, andere können eine seelische Verletzung (Psychotrauma) davontragen.

In unserer Traumaambulanz, einem Kooperationsangebot mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie, beraten, begleiten und unterstützen wir junge Menschen, die einem einschneidenden Erlebnis ausgesetzt waren, und bieten ihnen und ihren Familien im Verbund eine zeitnahe Unterstützung an – unter anderem mit folgenden Leistungen:

  • Psychologische Beratung, Begleitung und Unterstützung
  • Abklären, ob eine seelische Belastung vorliegt
  • Erarbeiten von Lösungsansätzen zur Traumaverarbeitung
  • Zeitnahe Vergabe von Therapieterminen für Traumatisierte
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen (bis zu fünf Therapiestunden)
  • Vermittlung weiterer Ansprechpartner

Traumaambulanz: gemeinsam zum Wohl Ihre Kindes

Sozialpädiatrisches Zentrum: Chefarzt Dr. med. Stephan Grothe
Kinder und Jugendpsychiatrie: Chefarzt Dr. med. Bodo Müller
Koordination: Diplom-Psychologin Beate Seliger

Wenn Sie einen Termin zur Klärung offener Fragen oder für eine psychologische Beratung möchten, rufen Sie uns bitte an. Sollten wir nicht direkt rangehen können, rufen wir Sie während unserer Öffnungszeiten zeitnah zurück.

Telefon: 02421 805-277
Telefax: 02421 805-262
E-Mail: trauma.birkesdorf@ct-west.de

Wenn die Seele Ihres Kindes leidet, steht Ihnen unsere Traumaambulanz zur Verfügung!

Wünschen Sie sich Unterstützung beim Start ins Familienleben?

Das St. Marien-Hospital Düren wirkt am Projekt „Von Anfang an. Gemeinsam. – Frühe Hilfen und katholische Geburtskliniken“ des Deutschen Caritasverbands e.V. und des Katholischen Krankenhausverbands Deutschland e.V. mit. Die Frühen Hilfen unseres Sozialpädiatrischen Zentrums haben die gesunde Entwicklung Ihres Kindes im Blick, sie stellen Sie als Familie mit ihren Bedürfnissen und Gefühlen in den Mittelpunkt und unterstützen Sie bei folgenden Themen:

  • Fragen rund um Geburt und Elternschaft
  • Informationen zu Anträgen oder zum Umgang mit Behörden
  • Unterstützung im Alltag
  • Die Vorfreude auf Ihr Kind ist durch Sorgen belastet

Die Frühen Hilfen, bestehend aus einer Familienhebamme und einer Babylotsin, stehen allen (werdenden) Eltern in der Schwangerschaft sowie unmittelbar nach der Entbindung zur Verfügung.

Unsere Aufgabe: Wir fördern eine gute Eltern-/Kind-Bindung und stoßen dadurch eine nachhaltige, positive Entwicklung des Kindes an. Gleichzeitig übernehmen wir eine „Lotsenfunktion“ zwischen den Angeboten aus dem Gesundheitssystem und den Angeboten aus dem Netzwerk Früher Hilfen. So informieren wir Sie über Angebote für Familien in Ihrer Umgebung und können bereits erste Kontakte vermitteln oder Sie bei Bedarf begleiten – auf freiwilliger und kostenloser Basis.

Unsere Familienhebamme und Babylotsin unterstützen junge Familien bei Belastungen.

Frühe Hilfen des SPZ:

Sabine Verbracken

Familienhebamme

Kontakt aufnehmen

Lucia Goffin

Babylotsin

Kontakt aufnehmen

Frühe Hilfen des Sozialpädiatrischen Zentrums

Kann ich die Arbeit des Sozialpädiatrischen Zentrums unterstützen?

Ja, der Verein der Freunde und Förderer der Kinderklinik und der Sozialpädiatrie am St. Marien-Hospital e.V. wurde vor mehr als 30 Jahren gegründet, um die Arbeit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, der Sozialpädiatrie und der Kinder- und Jugendpsychiatrie zu unterstützen. Gerne können Sie die Arbeit des Vereins mit einer Spende unterstützen oder Fördermitglied werden.

Auch Sie können die Arbeit des Sozialpädiatrischen Zentrums und seiner jungen Patienten unterstützen.

Wie erhalte ich einen Termin für mich und mein Kind im SPZ Düren?

Benötigt wird lediglich eine Überweisung vom Kinder- oder Hausarzt, Privatpatienten können sich ohne Formalien anmelden. Um eine Untersuchung Ihres Kindes in der Sozialpädiatrie zu veranlassen, sprechen Sie zunächst mit Ihrem Kinder- oder Hausarzt. Falls Ihr Arzt eine Untersuchung empfiehlt oder Ihnen eine Überweisung zu uns ausstellt, können Sie sich in der Anmeldung melden.

Sie erhalten im ersten Schritt einen Termin zur Arztsprechstunde. Dort wird Ihr Kind untersucht, und die weiteren diagnostischen Schritte, die notwendig sind, um einen umfassenden Überblick über die Gesamtproblematik Ihres Kindes zu bekommen, werden gemeinsam mit Ihnen geplant. Im Mittelpunkt stehen für uns dabei die individuellen Probleme Ihres Kindes und der Familie. Bei Bedarf nehmen wir auf Wunsch Kontakt zu anderen Institutionen wie Kindergärten und Schulen auf.

Nach der Anmeldung erhalten Sie einen Termin zur Arztsprechstunde.

Wie ist das SPZ in Düren-Birkesdorf erreichbar?

Bitte nehmen Sie mit uns telefonisch oder per E-Mail Kontakt auf. Die Telefonzeiten unserer Anmeldung sind:

  • Montag bis Freitag: 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Außerhalb der Telefonzeiten haben Sie die Möglichkeit, eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter zu hinterlassen. Bitte nennen Sie dazu langsam und deutlich:

  • Name und Geburtsdatum des Kindes
  • Ihre Telefonnummer
  • Grund Ihres Anrufs

Unser Anrufbeantworter wird montags bis freitags regelmäßig abgehört, Ihr Anliegen wird zeitnah bearbeitet.
Rezepte können Sie telefonisch bestellen, Überweisungen nehmen wir per E-Mail, Fax oder per Post entgegen; halten Sie hierfür bitte telefonische Rücksprache mit Ihrem Kinder- oder Hausarzt.

Sie erreichen uns am besten zu unseren Telefonzeiten oder per E-Mail!

Anmeldung in der Sozialpädiatrie

Sie möchten weitere Informationen, haben Fragen oder möchten einen Termin zur Vorstellung im Sozialpädiatrischen Zentrum ausmachen? Gerne! Allgemein krankenversicherte Patienten benötigen hierfür eine Überweisung des niedergelassenen Kinder- oder Hausarztes; bei privater Krankenversicherung ist eine Überweisung nicht erforderlich.

Anmeldung:
Telefon: 02421 805-370
Telefax: 02421 805-262
E-Mail: spz.birkesdorf@ct-west.de

Telefonische Sprechzeiten:
Montag bis Freitag: 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr (ansonsten Anrufbeantworter)