Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation
  • Kontakt
  • News
  • AA

    Sie können die Schrift in Ihrem Browser durch gleichzeitiges Drücken der Tasten Strg und + vergrößern und mit den Tasten Strg und - wieder verkleinern.

Neues aus unserem Brustzentrum: Welche Faktoren beeinflussen das Brustkrebsrisiko?

„Neben der genetischen Veranlagung gilt das zunehmende Alter bei Frauen als größter, nicht beeinflussbarer Risikofaktor. Gibt es auch Faktoren, die wir beeinflussen können? Ja, regelmäßige sportliche Aktivitäten wirken vorbeugend gegen Brustkrebs, das haben diverse Studien ergeben. Weitere prophylaktische Maßnahmen sind eine ausgewogene, vollwertige Ernährung, geringer Alkoholkonsum und normales Körpergewicht“, erläutert Dr. Anna Rüland, Sektionsleiterin des Brustzentrums im St. Marien-Hospital Düren.
Alkohol, mangelnde Bewegung und Adipositas können Brustkrebs begünstigen, sie müssen aber nicht der Auslöser sein. Die Tumorbildung hängt von vielen Faktoren ab, und in den meisten Fällen lässt sich die Ursache nicht ausmachen. Was man jedoch weiß ist, dass sich jede vierte Neuerkrankung durch einen gesunden Lebensstil vermeiden ließe.

Die beste Brustkrebsnachsorge ist nach wie vor der aufmerksame, liebevolle Umgang mit seinem Körper. Wer sich in ihm wohl fühlt und Veränderungen wahrnimmt, hat die größte Chance, die Erkrankung frühzeitig zu erkennen und sie dann rechtzeitig behandeln zu können.

Gut zu wissen: In unserem Brustzentrum werden alle Erkrankungen der weiblichen Brust nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen abgeklärt, diagnostiziert und therapiert. Als operativ-onkologischer Standort sind wir auf das gesamte Behandlungsspektrum bei Brustkrebs spezialisiert – von der Stanzbiopsie zur brusterhaltenden Operation bis zum Wiederaufbau. Als kooperierendes Brustzentrum bieten wir zudem modernste Studienkonzepte sowie unterstützende naturheilkundliche Therapien.