Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation
  • Kontakt
  • News
  • AA

    Sie können die Schrift in Ihrem Browser durch gleichzeitiges Drücken der Tasten Strg und + vergrößern und mit den Tasten Strg und - wieder verkleinern.

Mit der Videobrille in den OP

Was haben Mr. Bean, die Biene Maja, Bilder vom Wald oder vom Meer und ein Filmklassiker gemeinsam? Sie können Sie jetzt während einer Operation bei uns im St. Marien-Hospital Düren ablenken.

Viele Menschen sind vor einer anstehenden Operation nervös. Und auch, wenn Sie sich eigentlich keine Sorgen machen müssen, ist das meist leichter gesagt als getan. Deshalb kommt bei uns eine Videobrille zur Entspannung zum Einsatz.

Wann genau können Sie die Videobrille nutzen? „Wir können sie Patienten anbieten, die eine Lokal- oder Regionalanästhesie erhalten, die also während des medizinischen Eingriffs wach bleiben. Wir betäuben bei ihnen nur einen Teil des Körpers“, erklärt Dr. Rainer Terhorst, Chefarzt der Abteilung für Anästhesie. Die optische und akustische Abschirmung können Sie dann individuell anpassen.

Übrigens ist die Videobrille auch für Brillenträger geeignet, denn auch ein Dioptrien-Ausgleich kann eingestellt werden.

„Die Patientinnen und Patienten, die die Videobrille bislang bei ihrem operativen Eingriff aufsetzten, waren alle begeistert“, erzählt Dr. Terhorst. „Vor allem Kinder können mit 'ihrer' Komödie oder 'ihrer' Serie besonders gut abschalten und relaxen.“ Und die Auswahl ist wirklich umfangreich: Auch klassische Konzerte und Dokumentationen oder Hollywood-Spielfilme können ausgewählt werden.