6. Mitarbeiterführung und -einarbeitung

6.1. Das jährliche Mitarbeiter-Vorgesetztengespräch

Als zertifizierte Einrichtung (proCumCert (pCC)/KTQ und DIN EN ISO 9001: 2015) existiert eine Richtlinie zur Sicherstellung der Mitarbeiterorientierung. Noch vor dem ersten Arbeitstag werden die Mitarbeiter schriftlich über den Ort und Zeitpunkt ihres Arbeitsbeginns informiert. Bereits im Vorfeld wird dem Arzt in Weiterbildung ein ärztlicher Mitarbeiter als persönlicher Mentor, der den neuen Kollegen/die neue Kollegin in den ersten Wochen betreuend begleitet, zugewiesen.

Zu den verbindlichen Standards der Mitarbeiterführung gehört mindestens das jährliche Mitarbeiter-Vorgesetztengespräch (gemäß § 5 Abs. 3 der WBO der Ärztekammer Nordrhein).

Im Rahmen der Einarbeitung werden Gespräche nach der 1. Woche, in der Mitte und ein Monat vor Beendigung der Probezeit geführt. Zu beiden letzten Gesprächen wird zum Beschäftigungsbeginn der Beurteilungsbogen ausgehändigt zur Selbsteinschätzung als Grundlage für die beiden Gespräche.

Das Gespräch gibt eine regelmäßige Information über Ziele und Wünsche der Mitarbeiter/-innen und bildet somit die Grundlage für eine regelmäßige Kommunikation. Es bietet die Möglichkeit, Erwartungen deutlich zu machen, wichtige Aufgaben und Ziele zu benennen. Das Gespräch bietet die Möglichkeit und den Rahmen, persönliche Entwicklungs- oder Weiterbildungsmöglichkeiten der Mitarbeiter/-innen zu besprechen.

Die Ergebnisse des Standes der Weiterbildung werden vom Weiterbildungsbefugten und dem/der Assistenzarzt/-ärztin beurteilt und mögliche Defizite werden aufgezeigt. Fertigkeiten werden im Logbuch bescheinigt.

Auch können eventuell notwendige Leistungs- und Verhaltensänderungen in einem konstruktiven Dialog angesprochen werden. Die Mitarbeiter bekommen darüber hinaus Informationen und Klarheit über die Erwartungen der Führungsperson sowie Informationen über die Ziele und Entwicklungen der Abteilung bzw. der gesamten Organisation. Das Gespräch bietet dem Mitarbeiter die Möglichkeit, eigene Vorstellungen und Anregungen einzubringen sowie persönliche Entwicklungsperspektiven zu besprechen. Im Rahmen eines konstruktiven Gespräches lassen sich auch Ziele und Entwicklungsmöglichkeiten des Aufgabenbereiches erörtern.

6.2. Checkliste 1. Arbeitstag

Vorstellung von: Zuständig:
Vorstellung im Kollegenkreis und in der Abteilung Chefarzt/Oberarzt
Vorstellung in folgenden Bereichen: Funktionsbereiche und Sekretariate, Tagesklinik, Institutsambulanzen, Kaufmännische Direktion/Geschäftsführung, bei den klinischen Kollegen in den radiologischen Demstrationen Chefarzt/Oberarzt
Aushändigung von:  
Namensschild Personalabteilung
Datenschutzunterlagen Personalabteilung

6.3 Checkliste 1. Arbeitswoche

Vorstellung von: Zuständig:
Notfallordner, Kürzelliste, Gefahrstoffverordnung, Notfallkette Chefarzt/Oberarzt
Passwort EDV EDV/Chefärztin
Einführung RIS/PACS System Mentor/Chefärztin
Einführung digitale Spracherkennung Mentor/Chefärztin
Einführungstag mit den Schwerpunkten: Informationen über den Träger, Geschichte des St. Marien-Hospitals, Organigramm, Babtec, Qualitätsmanagment, RiskOp Frau Hutmacher (QMB-Beauftragte)

6.4 Checkliste 1. Arbeitsmonat

  Zuständig
Einweisung in die Geräte-Bedienung nach Med GV Gerätebeauftragte Frau Lehne
Anmeldungen zu Belehrungen im Brandschutz, Arbeitsschutz, Umgang mit Gefahrstoffen Mentor
Einführung in das Dokumentensystem der Verfahrens- und Arbeitsanweisungen des Krankenhauses Mentor

6.5. Fachkunde im Strahlenschutz und Rufdienste

  Zuständig
Ersteinführung nach § 63 (1) und (2) StrlSchV Strahlenschutzbeauftragte(r)
Sichtung der Bescheinigungen bisheriger Kurse Chefärztin zu Beginn der Tätigkeit
Festlegung des Erwerbs, ggfs. bereits Terminmitteilung der notwendigen Kurse Mentor
Nach Erwerb der notwendigen Fachkunde für die Teleradiologie: Feststellung der Eignung zur Teilnahme, Einweisung in die Teleradiologie anhand Verfahrensanweisung Chefärztin
Bestellung zum Strahlenschutzbeauftragten in der Teleradiologie Strahlenschutzbevollmächtige(r)
Beschaffung eines Heimarbeitsplatzes einschließlich Lizenz, Abnahme und Einarbeitung Chefärztin/GF
Anzeige als Teleradiologe mit Unterlagen bei der Bezirksregierung Köln Strahlenschutzbevollmächtige(r)