Die neue Pflegeausbildung kommt! Bewerben Sie sich jetzt!

Pflegefachfrau/Pflegefachmann

(engl. nurse responsible for general care)

Warum eine neue Ausbildung?

Die Pflege gehört zu den Berufen, die sich in den letzten Jahrzehnten enorm  weiterentwickelt haben- durch den medizinischen Fortschritt, demografische Entwicklung, Pflegewissenschaft, Digitalisierung, neue Versorgungsformen für Pflegebedürftige uvm. Nun verändert sich auch die Ausbildung in der Pflege. Das ist eine notwendige und richtige Konsequenz, auf die wir uns auch freuen. Am 1.1.2020 tritt das Pflegeberufegesetz in Kraft, welches die Pflegeausbildung regelt. Sie wird moderner und  attraktiver. Der neue Abschluss qualifiziert für alle Bereiche  und alle Altersstufen, die die Pflege versorgt und ist endlich in ganz Europa automatisch anerkannt. Damit stehen Ihnen als Absolvent/in alle Wege offen.

Was bleibt wie bisher und was ist neu?

Sie möchten gerne in der Ausbildung gerne mit älteren Menschen oder Kindern arbeiten? Oder liegt Ihnen eher der Krankenhausbereich? Vielleicht möchten Sie, dass ein  ambulanter Pflegedienst oder eine Seniorenpflegeeinrichtung Ihr Arbeitgeber während der  Ausbildung wird. Je nach Ihren persönlichen Interessen, Wohnort oder bisherigen  Erfahrungen können Sie  einen Schwerpunkt in der praktischen Ausbildung legen. Das wird auch bei der neuen Ausbildung so bleiben.

Unabhängig davon, ob Ihr Träger der praktischen Ausbildung ein Heim, Krankenhaus oder ambulanter Pflegedienst ist- Sie werden in allen Bereichen praktische Einsätze absolvieren und das ganze breite Spektrum des Pflegeberufes kennenlernen- Pädiatrie, Psychiatrie, Akutklinik, stationäre Langzeitpflege, Rehabilitation, Beratungsstellen usw. Das ist neu und bietet Ihnen die Chance, vielfältige Einblicke  in diesen spannenden Beruf zu bekommen.

Der Unterricht in der Pflegeschule ist generalistisch ausgerichtet. Das heißt, dass das schulinterne Curriculum so aufgebaut ist, dass Sie am Ende der drei Jahre den Beruf Pflege so erlernt haben, dass Sie in allen Bereichen und mit allen Altersstufen kompetent und verantwortungsvoll pflegen können. Auch das ist neu. Und „Generalistisch“ denken, den Unterricht generalistisch gestalten, Pflegeausbildung neu denken fällt an unserer Schule leicht. Bei uns sind die Weichen für die generalistische  Ausbildung vor Jahren gestellt worden und viele Projekte, die wir in den vergangenen Jahren durchgeführt haben, hatten zum Ziel eine attraktive, zukunftsfähige und interessante Ausbildung für diejenigen  anzubieten, die den Beruf Pflege erlernen wollen-  unabhängig davon ob sie Kinder, Erwachsene oder Ältere pflegen, im Krankenhaus, Seniorenheim oder ambulanten Pflegedienst lernen. Dazu stehen uns zahlreiche Kooperationspartner zur Seite, mit denen wir gemeinsam gut ausbilden wollen.

Eine weitere Neuerung im Gesetz ist auch das Pflegestudium, das erstmalig gesetzlich geregelt ist. An unserer Schule ist es bereits heute möglich, parallel zur Ausbildung z.B. das Studium „Angewandte Pflegewissenschaft“  zu absolvieren.

Unter bestimmten Umständen ist es möglich, anstatt des Abschlusses Pflegefachfrau/Pflegefachmann den Abschluss Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in oder Altenpfleger/in zu erlangen. Dieser qualifiziert für eine bestimmte Altersstufe und hat leider keine automatische europäische Anerkennung. Wir informieren Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

Weitere Informationen über die neue Ausbildung finden Sie beispielsweise unter dem folgenden Link:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/pflegeberufegesetz.html

Wo findet die praktische Ausbildung statt?

Als Auszubildende/r haben Sie einen Vertrag mit einem Träger der praktischen Ausbildung (Ausbildungsbetrieb). Dieser zahlt auch die monatliche Ausbildungsvergütung für die Dauer der dreijährigen Ausbildung.

Wir haben Kooperationsverträge mit zahlreichen Einrichtungen im Kreis Düren, aber auch beispielsweise in Aachen, Simmerath oder Mechernich. Das sind Kliniken, Seniorenheime, ambulante Pflegedienste, Hospize oder Wohngemeinschaften (z.B. Caritas, AWO, Diakonie, DRK, Cellitinnen oder auch private Träger). Die  Caritas Trägergesellschaft West betreibt in unserer Gegend das St. Marien-Hospital mit der Kinderklinik in Birkesdorf, St. Augustinus Krankenhaus in Lendersdorf, Katholische Nordkreiskliniken in Jülich und Linnich, Seniorenzentren in Düren und Baesweiler. Alle können als Träger der praktischen Ausbildung fungieren. Wir beraten und informieren Sie auf der Suche nach einem Arbeitgeber gerne.

Wenn Sie bereits einen Träger der praktischen Ausbildung haben, der mit uns kooperiert, bewerben Sie sich bei uns in der Schule um einen Schulplatz.

Aktuelle Vergütung (monatlich brutto):

1. Ausbildungsjahr: 1.140,69 €
2. Ausbildungsjahr: 1.202,07 €
3. Ausbildungsjahr: 1.303,38 €

Sollte jemand eine Beratung vor oder während der Ausbildung wünschen bzw. benötigen, stehen wir gerne als Begleiter zur individuellen Unterstützung zur Verfügung.

Kooperierende Pflegebildungseinrichtung für den Studiengang "Angewandte Pflegewissenschaft" an der KatHO NRW